Use the icon on pages to add to favourites.

See & Do

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Editorials

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Events

{{::favorite.region}}

{{::favorite.title}}

{{::favorite.excerpt}}

Geschichte der faröer inseln

Archäologische Ausgrabungen auf der Insel Sandoy belegen, dass Menschen schon im Jahre 300 auf den Färöern lebten. Diese Ausgrabungen offenbaren jedoch nichts darüber, wer diese Menschen waren.

Näheres über die Herkunft der ersten Siedler, erfahren wir von Dicuil, einem irischen Gelehrtenexilisten am Hof von Karl dem Großen in Achen, Frankreich. Im Jahr 825 schreibt Dicuil über einen Mann, der mit einem Priester gesprochen hatte, der (höchstwahrscheinlich) auf den Färöern gewesen war. Der Priester behauptete, dass 825 irische Mönche, die in den letzten 100 Jahren auf den Färöern gelebt hatten, von den Nordländern vertrieben wurden.

Eine weitere Geschichte, die historisch jedoch etwas zweifelhaft ist, handelt vom irischen Abt St. Brendan, der im sechsten Jahrhundert auf der Suche nach dem “Verheißenen Land der Heiligen” geht. Eine besondere Geschichte erzählt von einem Besuch der “Inseln des Schafes und des Vogelparadieses”, die mehrere Tage von Schottland entfernt liegen.

Im neunten Jahrhundert siedelten sich Auswanderer aus Norwegen an, die entweder auf der Suche nach neuem Land waren oder der Tyrannei des ersten norwegischen Königs Harald I. entkommen wollten. Einige Jahrzehnte später kommen auch Siedler aus Schottland und Irland auf die Inseln. Nach Schriften des Papar, einem Orden irischer Mönche, verlassen die ursprünglich ersten Siedler die Färöer-Inseln wegen “laufender Wikingerangriffe”.

FARÖISCHES ALTHING

Um das Jahr 900 wird das färöische Althing (parlamentarischer Rat oder Versammlung) gegründet, das heute das älteste noch existierende Parlament der Welt ist. Die wichtigste historische Quelle für die frühe färöische Geschichte ist das isländische Werk ‘Færeyinga Saga’ (Saga der Färöer) aus dem 13. Jahrhundert.

Ende des zehnten Jahrhunderts fliehen die Färöer Sigmundur Brestisson und seine Familie nach Norwegen, nachdem sie von Eindringlingen von den nördlichen Inseln fast ausgerottet wurden. Einige Zeit später wird Sigmundur von Olaf Tryggvason, dem König von Norwegen, gebeten, auf die Färöer-Inseln zurückzukehren, um die Kontrolle über das Land zu übernehmen und sie unter norwegische Herrschaft zu stellen.

Eine weitere Bitte von König Olaf Tryggvason ist es, das Christentum bei den Färöern einzuführen. Zunächst versucht Sigmundur, die Inselbewohner zu bekehren, indem er das Dekret von König Olaf zum Althing (Parlament) liest, aber er wird von dem daraus resultierenden wütenden Mob fast getötet. Die Erkenntnis, dass es auf diesem Weg nicht funktionieren wird, überfallt er stattdessen bei Nacht das Haus des Wikingerhäuptlings Tróndur í Gøtu und bietet ihm die Wahl zwischen der Annahme des Christentums und der Enthauptung. Tróndur wählt Ersteres. Das färöische Althing übernimmt damit das Christentum im Jahr 999.

Im Jahr 1005 nimmt Tróndur í Gøtu seine Rache. Er greift Sigmundur nachts auf seinem Hof in Skúvoy an. Sigmundur gelingt die Flucht indem er nach Sandvík auf der südlichsten Insel Suðuroy schwimmt. Er gelangt an Land in Sigmundargjógv in Sandvík, wo ein Landwirt den erschöpften Sigmundur tötet und seinen kostbaren goldenen Armring stiehlt.

Die Färöer Inseln werden im Jahr 1035 zu einer norwegischen Provinz, im gleichen Jahr als Tróndur í Gøtu stirbt, dem letzten Wikingerhäuptling der Färöer Inseln.

KÖNIG SVERRE

1151 wird Sverre Sigurdsson in Norwegen als Sohn einer norwegischen Mutter, Gunnhild, und eines färöischen Vaters, Unås, geboren. Im Alter von fünf Jahren zieht Sverre mit seiner Familie auf die Färöer-Inseln, wo er im Haushalt von Unås’ Bruder Roe, Bischof der Färöer-Inseln in Kirkjubøur, aufwächst. Sverre erlernt das Priestertum und wird in seinen Jahren in Kirkjubøur zum Priester geweiht. 1175 verrät Gunnhild, dass Sverres Vater tatsächlich Sigurd Munn, König von Norwegen, ist. Sverre kehrt im folgenden Jahr nach Norwegen zurück und wird 1184 König von Norwegen.

1349 erreicht die verheerende Pest, Der Schwarze Tod, die Färöer-Inseln und tötete etwa ein Drittel der Bevölkerung (mindestens 1000 von 3000 Menschen).

Ende des vierzehnten Jahrhunderts schließen sich Norwegen und Dänemark zu einer Doppelmonarchie zusammen.

1524 geht der König von Norwegen und Dänemark, Christian II. ins Exil. Als Sicherheit für ein Darlehen bietet er Heinrich VIII. von England die Färöer-Inseln und Island an. Henry lehnt das Angebot jedoch ab. Historiker gehen davon aus, dass die beiden Länder dadurch vor dem Verlust ihrer Sprachen bewahrt wurden, ähnlich wie bei der Norn-Sprache in Shetland und Orkney. Der Nachfolger von Christian II., Christian III., führt das Luthertum auf den Färöern ein und ersetzt den Katholizismus.

Als Norwegen 1814 an den König von Schweden abgetreten wird, bleiben die westlichsten Gebiete Norwegens, darunter die Färöer-Inseln, unter der Herrschaft des dänischen Monarchen. Nicht zuletzt aufgrund der großen geografischen Entfernung zu Norwegen und Dänemark haben die Färöer-Inseln seit jeher eine besondere Zuständigkeit sowie eine eigene Sprache und Kultur, die von der alten Althing (seit dem 13. Jahrhundert auch Løgting genannt) bewacht wird.

1816 wird der Løgting offiziell abgeschafft und durch eine dänische Justiz ersetzt.

Wenzel Ulricus Hammersheimb, ein färöisch-lutherischer Geistlicher, schafft 1846 ein Rechtschreibsystem für die färöische Sprache.

1849 tritt in Dänemark eine neue Verfassung in Kraft. Diese neue Verfassung wird 1850 auf den Färöern verkündet, wodurch die Färinger zwei Sitze im Rigsdag (dänisches Parlament) erhalten. Im Zuge der Demokratisierung Dänemarks in Bezug auf die Verfassung errichten die Färinger den Løgting jedoch 1852 wieder als Bezirksrat mit beratender Funktion.

Auf den Färöer-Inseln wurde seit einem gewissen Zeitpunkt im Jahr 1500 ein Handelsmonopol durchgesetzt. Allerdings gab der dänische König dieses Handelsmonopol oft an Einzelpersonen weiter, zum Beispiel an Magnus Heinason in den 1500er Jahren. 1709 nimmt der König dieses Handelsmonopol mit der Absicht zurück, das Monopol aus eigenem Antrieb zu führen. Auf den Färöer-Inseln gab es nur einen einzigen Laden in Tórshavn. 1830 wurden in den Dörfern Vestmanna, Tvøroyri und Klaksvík drei weitere Geschäfte eröffnet, die zum königlich dänischen Handelsmonopol gehören oder unter dessen Kontrolle stehen. Das königlich dänische Handelsmonopol wird 1856 abgeschafft.

In den späten 1800er Jahren steigt die Unterstützung für die nationale Bewegung, auch wenn nicht alle Menschen sie unterstützen. In der Zwischenzeit wächst die färöische Wirtschaft mit der Einführung der Großfischerei. Den Färöern wird der Zugang zu den riesigen dänischen Gewässern im Nordatlantik gewährt. Der Lebensstandard verbessert sich in der Folge und die Bevölkerung wächst.

ERSTE POLITISCHE PARTEIEN

Die ersten politischen Parteien, Sambandsflokkurin (Unionspartei) und Sjálvstýrisflokkurin (Selbstverwaltungspartei), werden 1906 gegründet.

Die erste färöische Flagge wird 1919 von färöischen Studenten in Kopenhagen entworfen. Sie wird im Dorf Fámjin auf den Färöer-Inseln noch im selben Jahr gehisst.

Bis 1938 dürfen Schulen und Kirchen in der Regel nur die dänische Sprache verwenden. Wenn jemand Färöisch für Gottesdienste verwenden möchte, musste er um Erlaubnis fragen. Die Schulen verwendeten im Allgemeinen Dänisch, aber in einigen Bildungseinrichtungen, insbesondere im Umgang mit kleinen Kindern, ist die färöische Sprache erlaubt. 1938 werden die färöische und die dänische Sprache in Schulen und Kirchen gleichgestellt. Die färöische Sprache wird 1948 zur Hauptsprache.

Nach der Invasion und Besetzung Dänemarks im Jahr 1940 starteten britische Streitkräfte die “Operation Valentinstag” zur Besetzung der Färöer-Inseln, um einer deutschen Invasion vorzubeugen. Die Besatzung dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, 1945 verließen die letzten britischen Truppen die Inseln. Die färöische Flagge wird 1940 von der britischen Regierung offiziell als Flagge der Färöer-Inseln anerkannt. Der Grund hierfür war, dass die Behörden erkennen konnten, welche Schiffe färöische Fischerboote und welche feindliche Boote waren.

Während des Zweiten Weltkriegs haben der Løgting und der dänische “amtmaður” (Hauptverwaltungsbeamte) gesetzgebende Gewalt in Bezug auf färöische Angelegenheiten. In Wirklichkeit regieren sich die Färinger in dieser Zeit selbst. Obwohl der Versand von Fisch nach England in diesen Jahren viele Menschenleben kostete, sind die Zeiten wirtschaftlich gut.

UNABHÄNGIGKEITSREFERENDUM

1946 findet ein Referendum über die Unabhängigkeit statt. Eine kleine Mehrheit stimmt für die Unabhängigkeit von Dänemark, eine Minderheit entscheidet sich dagegen. Die Parlamentswahlen 1946 führen jedoch zu einer Mehrheit von Parlamentsmitglieder, die beschließen, unter dänischer Herrschaft zu bleiben. Als Reaktion auf die wachsenden Forderungen nach Autonomie wird jedoch 1948 das Gesetz über die Innere Selbstverwaltung der Färöer-Inseln verabschiedet, das den Status der Färöer-Inseln als selbstverwaltetes Land im dänischen Reich verankert. Das Gesetz sieht vor, dass die überwiegende Mehrheit der inneren Angelegenheiten von der färöischen Regierung kontrolliert wird. Einige Bereiche wie militärische Verteidigung, Polizei, Justiz, Währung und Außenpolitik stehen bis heute unter dänischer Kontrolle. Das Übernahmegesetz von 2005, das eine Erweiterung des Selbstverwaltungsgesetzes von 1948 darstellt, gewährt den Färöern eine ausgeweitete Selbstverwaltung.

In den frühen 90er Jahren bricht die Fischereiindustrie zusammen. Als die Bank, Sjóvinnubankin, 1992 Konkurs anmeldet, löst sie die schlimmste wirtschaftliche Krise in der Geschichte Färöens aus. Die Arbeitslosenquote steigt auf 10-15%, und bis Mitte der 90er Jahre kommt es zu einer erheblichen Auswanderung von den Inseln.

Im Jahr 2007 übernimmt die Regierung der Färöer die volle Kontrolle über den Flughafen Vága Floghavn (früher von dänischen Behörden betrieben) und die färöische Staatskirche Fólkakirkjan (früher ebenfalls von dänischen Behörden betrieben).

Im Jahr 2013 verhängt die EU Sanktionen gegen die Färöer wegen eines Streits um Herings- und Makrelenfangquoten. Der Boykott verbietet färöische Schiffe, die Hering oder Makrele mitführen, in allen EU-Häfen anzulegen, einschließlich Dänemark, Schweden und Finnland. Der Boykott wird 2014 nach einem Verhandlungsdurchbruch aufgehoben.

LESEN SIE MEHR

Die Flagge

Regierung & Politik Der Färöer

Die Geschichte der Färöer Inseln – eine Chronik